food . a cat . delicious dishes

Dumplings – vegane, asiatische Teigtaschen

Dumplings – vegane, asiatische Teigtaschen

Dumplings, WanTan, Maultaschen, Ravioli… es gibt unzählige Namen für Teigtaschen und noch viel mehr Füllungen und Zubereitungsweisen. Ich habe mich am letzten Freitag mit einer Freundin an asiatischen Teigtaschen versucht. Die Zubereitung ist dabei sehr leicht, aber – je nachdem wie viel Übung man hat und wie viele Teigtaschen man herstellen möchte – sehr zeitaufwendig. Wir haben uns also einen verregneten Nachmittag zu Nutze gemacht und sind das Projekt zu zweit angegangen. Hierbei haben wir nicht nur die veganen Teigtaschen gemacht, die ihr in diesem Rezept findet, sondern auch eine Ladung mit Fleisch, die ich nicht probiert habe, weshalb ich euch hier nur das Rezept für die fleischlosen Teigtaschen vorstelle. Sie sollen aber sehr lecker gewesen sein und können mit Schweine- oder Rinderhackfleisch und Weißkohl zubereitet werden.

Nun aber zu den veganen Teigtaschen: der Teig ist immer gleich und kann schnell und einfach zubereitet werden. Ihr braucht dafür nur drei Zutaten: Mehl, Wasser und Salz. Nachdem alles gut miteinander verknetet ist, kann er ruhen und ihr nehmt euch die Füllung vor. Hier gilt: gefüllt wird mit den Sachen, die euch schmecken. Ihr müsst euch also nicht an mein Rezept halten, sondern könnt die Zutaten weglassen oder hinzunehmen, die euch gefallen. Ich habe mich für geräucherten Tofu, Frühlingszwiebeln, Möhren und Pilze entschieden. Den Tofu habe ich zwischen zwei Lagen Küchenpapier ausgepresst und dann sehr klein geschnitten/gehackt. Die Möhren wurden gerieben und die Frühlingszwiebeln und die Pilze habe ich ebenso auf einem Holzbrett sehr klein gehackt. Das ist wichtig, damit sich die Teigtaschen später gut füllen lassen. Die Füllung wurde mit einer roten Zwiebel und einer Knoblauchzehe in Kokosöl angebraten. Gewürzt wurde alles mit klassischen chinesischen Gewürzen wie Sojasauce, Sesamöl, Sambal Oelek, Reissirup und natürlich Salz und Pfeffer. Man kann hier auch Fischsauce hinzugeben, wenn die Teigtaschen nicht vegan werden sollen.

Nachdem die Masse etwas abgekühlt ist, kommen wir zum Formen. Hierfür nimmt man ein etwa tennisballgroßes Stück vom Teig und rollt es zu einer 2-3cm dicken Rolle aus. Diese wird dann in 4cm breite Streifen geschnitten und zu Kugeln gerollt. Die Kugeln kann man dann mit einem Nudelholz oder einer Fondantrolle ausrollen. Dabei ist es am einfachsten, wenn ihr den Teig von der Mitte aus nach außen rollt, dann dreht und wieder von der Mitte nach außen rollt. Die Teigblätter sollten etwa handtellergroß sein. Jetzt gibt es verschiedene Faltmethoden. Ich habe die halbmondförmige und die runde Form ausprobiert. Bei der haldmondförmigen kommt ein Teelöffel Füllung auf die Mitte des Teiges, dann faltet man den Teig einmal mit Daumen und Zeigefinger mittig zusammen, so dass ein Halbkreis entsteht, den man erst von der einen Seite und dann von der anderen Seite aus in gleichmäßige Falten legt.

Hierbei wird nur der Teig gefaltet, der zu euch gewandt ist. Die Rückseite bleibt glatt. Der Teig sollte von selber zusammenhalten, wenn er das aber nicht tut, könnt ihr die Faltkante mit etwas Wasser befeuchten. Diese Faltmethode braucht etwas Übung und ich hatte dazu nicht genügend Geduld, so dass ich mich für die kleinen runden WanTans entschieden habe, die wie kleine Geschenkbündel aussehen. Hierzu habe ich das möglichst runde Teigblatt auf meine Handfläche gelegt und einen Teelöffel Füllung in die Mitte gesetzt, dann wird der Teig einmal mittig oben zusammengenommen (bis hierhin ist es genauso, wie bei der Halbmondform). Jetzt wird die eine Seite Stück für Stück mit Zeigefinger und Mittelfinger zur Mitte gefaltet. Das gleiche wiederholt ihr noch einmal auf der anderen Seite mit der anderen Hand. Anschließend drückt ihr die Spitze gut zusammen und dreht sie etwas, so dass ein kleines Bündel entsteht.

Ich hoffe, dass man das verstanden hat. Ansonsten gibt es unzählige YouTube-Anleitungen, die ihr euch dazu anschauen könnt. Die zweite Falttechnik hat bei mir auf Anhieb geklappt, so dass ich mich dazu entschieden habe, alle veganen Teigtaschen auf diese Weise zu falten, was dann auch den Vorteil hatte, dass man sie leicht von denen mit der Fleischfüllung unterscheiden konnte.

Das Ausrollen und Falten hat bei uns für etwa 100 Teigtaschen (ja, es sind ein paar viele geworden, da wir eigentlich nur zu fünf Personen waren, aber später am Abend und am nächsten Tag haben sich noch einige Menschen über einen kleinen Snack gefreut 😋) 2 Stunden gedauert. Da der Teig nach dem ausrollen nicht zu trocken werden darf, ist es auch ratsam diese Arbeit zu zweit zu machen. Sonst müsst ihr immer ausrollen, absetzten, falten, ausrollen usw. Das dauert dann noch länger.

Nach dem Falten geht es dann eigentlich recht schnell. Ihr bratet die Teigtaschen in einer großen Pfanne in etwas Öl an. Wir haben Rapsöl genommen, aber hier könnte man natürlich auch Kokosöl oder Sesamöl nehmen, um den Geschmack noch zu verstärken. Wenn die Teigtaschen von unten etwas angebräunt sind gebt ihr 200ml Wasser in die Pfanne (Vorsichtig, damit ihr euch nicht an dem Wasserdampf verbrennt!) und setzt einen Deckel auf die Pfanne. Wenn ihr keinen Deckel habt, dann geht auch ein Teller oder ein Brett, aber die Dumplings sollten zum weiterem Garen auf jeden Fall abgedeckt sein.

Nach etwa 8 Minuten sollten die Teigtaschen durch sein. Wenn ihr rohes Fleisch benutzt müsst ihr auf jeden Fall testen, ob alles richtig durch ist. Ein Vorteil bei meiner veganen Füllung ist, dass sie sowieso schon durchgebraten ist und man auch alle Zutaten hätte roh verzehren können.

Da wir eine große Menge gemacht haben und dementsprechend mehrere Runden garen mussten, haben wir die fertigen Teigtaschen bei 50° im Ofen warm gehalten.

Jetzt folgen noch die Saucen, bei denen ihr sehr kreativ werden könnt. Wir hatten einen Sojadip aus heller und dunkler Sojasauce mit Sesam und Chilli, einen Erdnussdip aus Erdnussmus, Sesamöl, Reissirup, Sojasauce, Salz und etwas Limettensaft und einen Sesamdip aus einem asiatischem Sesamdressing, Sesamöl, Sojasauce und Limettensaft. Auch hier wäre ein Dip aus Fischsauce und Sojasauce oder eine typische Sweet-Chilli-Sauce denkbar.

Als Beilage gab es einen Glasnudelsalat, dessen Rezept ich euch in den nächsten Tagen noch hier aufschreiben werde.

Ich hoffe ihr habt jetzt Hunger bekommen und macht euch einmal die Arbeit diese Teigtaschen zuzubereiten. Es lohnt sich auf jeden Fall! Wir hatten einen schönen Abend und eine gute Grundlage für den einen oder anderen Drink, den wir nach dem Essen zu uns genommen haben. Hier empfehle ich einen Gin Gin Mule, den ich euch auch mal aufschreiben werde, wenn ich mich dem Thema Cocktails widme…viel Spaß und guten Appetit.

 

Dumplings - vegane, asiatische Teigtaschen

13. Mai 2019
: 40 Stück
: 2 hr
: 10 min
: Die Zubereitung ist einfach, das Falten der Teigtaschen braucht etwas Übung.

By:

Ingredients
  • Für den Teig:
  • 300g Mehl
  • 200ml lauwarmes Wasser
  • 1 Prise Salz
  • Mehl zum ausrollen
  • Für die Füllung:
  • 200g Räuchertofu
  • 150g Champignons
  • 3 Möhren
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1-2 EL Kokosöl
  • 2 EL Sesamöl
  • 2 EL Sojaöl
  • etwas Sambal Oelek nach Geschmack
  • 1 Limette, Schale und Saft
  • 1 EL Reissirup (oder etwas anderes zum süßen)
  • Salz, Pfeffer
  • Außerdem:
  • Rapsöl oder sonstiges Öl zum braten
  • Wasser zum dämpfen
  • Sojadip:
  • 2 EL Sojasauce dunkel
  • 1 EL Sojasauce hell
  • 1/2 Limette, Saft
  • 1 Teel. Sesam
  • etwas Chilli
  • Erdnussdip:
  • 2 EL Erdnussmus
  • 2 EL Sesamöl
  • 1 EL Sojasauce
  • 1/2 Limette, Saft
  • etwas Wasser
Directions
  • Step 1 Die drei Teigzutaten etwa 10 Minuten zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Eventuell noch etwas Mehl hinzugeben, falls der Teig zu klebrig ist. Zugedeckt mindestens eine halbe Stunde ruhen lassen.
  • Step 2 Währenddessen den Räuchertofu zwischen zwei Lagen Küchenpapier auspressen und auf einem Holzbrett klein hacken. Die Möhren reiben und das andere Gemüse ebenfalls klein hacken/schneiden.
  • Step 3 Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und alle Zutaten darin anbraten. Mit den restlichen Gewürzen würzen und abschmecken. Die Masse etwas abkühlen lassen.
  • Step 4 Den Teig erst in tennisballgroße Stücke teilen, dann zu einer 2-3cm dicken Rolle rollen und in 4cm breite Teile schneiden. Diese zu einer Kugel rollen, etwas platt drücken und mit einem Nudelholz oder Fondantroller zu dünnen, etwa handflächengroßen Kreisen ausrollen. Einen Teelöffel der Füllung in die Mitte geben und nach Anleitung falten.
  • Step 5 Eine Pfanne mit neutralem Öl erhitzen und so viele Teigtaschen hereingeben, dass der Boden bedeckt ist. Wenn die Dumplings von unten braun werden, vorsichtig 200ml Wasser in die Pfanne geben, sofort mit einem Deckel abdecken und etwa 8 Minuten dünsten.
  • Step 6 Für die Saucen alle Zutaten verrühren, abschmecken und mit den noch warmen Teigtaschen servieren.

Related Posts

Frühstücksmuffins mit Blaubeeren, vegan – glutenfrei – zuckerfrei

Frühstücksmuffins mit Blaubeeren, vegan – glutenfrei – zuckerfrei

Ich hatte letztens große Lust auf Blaubeeren. Und obwohl ich eigentlich versuche Saisonal einzukaufen, haben mich die vielen Blaubeeren bei den letzten Einkäufen so lange angeguckt und „iss mich“ gerufen, dass ich mir eine Packung gekauft habe. Außerdem wollte ich doch unbedingt mal Frühstücksmuffins backen […]

Bananenbrot mit Walnüssen und Schokolade, vegan

Bananenbrot mit Walnüssen und Schokolade, vegan

Dieses wunderbare vegane Bananenbrot habe ich mal als Frühstückssnack für das as/if record Store Café in Köln gebacken. Nach kurzer Zeit war es einer der beliebtesten Speisen in unserem Café. Ursprünglich hatte ich das Rezept von meiner lieben Freundin Claudia mit der ich Kunstgeschichte studiert […]



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.